Korrekte Narbenpflege nach operativen Eingriffen

Die Bildung von Narben nach Verletzungen oder Operationen lässt sich nicht immer vermeiden; auch in der Plastischen und Ästhetischen Chirurgie können – besonders bei größerer Schnittführung – mehr oder weniger auffällige Narben auf der Haut zurückbleiben. Dabei verläuft die Narbenbildung von Patient zu Patient unterschiedlich. Doch auch hier ist es möglich, mithilfe der richtigen Narbenpflege deren späteres Erscheinungsbild zu begünstigen.

Mit täglicher Pflege zur optimalen Ausheilung

Nach erfolgter Operation gilt zunächst: Gehen Sie es gelassen an und gönnen der noch frischen Wundnaht möglichst viel Ruhe. Erst nach ausdrücklicher Anweisung des Chirurgen sollte mit der ersten Pflege begonnen werden. Als besonders gut erweist sich hierbei die tägliche Behandlung der Narbe mit fetthaltigen Cremes (beispielsweise Bepanthen® oder auch parfümfreie Körperlotionen). In der Apotheke erhalten Sie darüber hinaus auch spezielle Narbensalben. Auch die sogenannte Narbendruckmassage hat nachweislich einen positiven Effekt auf die Narbenbildung; hier gilt es jedoch, bei noch frischer Narbe keinen zu hohen Druck auszuüben und die Narbenmassage ebenfalls erst nach ausdrücklicher Anweisung durch den Chirurgen zu beginnen.

Bei konsequenter Pflege kann auf diese Weise der Bildung von auffälligen und verhärteten Narben im Laufe der folgenden Wochen und Monate optimal vorgebeugt werden.

No-Go’s nach der OP – vermeiden Sie unschöne Narbenbildung

Ein häufiger Fehler, den Patienten begehen, ist, sich nach dem Eingriff zu früh wieder körperlich zu beanspruchen. Selbst wenn sich die Wunde bereits geschlossen hat, ist die frische Narbe noch anfällig – starke Bewegung, zum Beispiel Sport, oder Druck auf den operierten Bereich können zur Dehnung oder schlimmstenfalls zu einem Aufbrechen der Narbe führen. Daher ist in den ersten Wochen unbedingt auf übermäßige Bewegung und das Heben schwerer Lasten zu verzichten. Aber auch Sonnenlicht hat negativen Einfluss auf Narbengewebe. Um eine braune Verfärbung zu verhindern, sollte bis zu einem Jahr nach dem Eingriff starke UV-Strahlung gemieden werden. Empfehlenswert ist zudem die Verwendung von Sonnenschutz mit LSF 50 oder mehr.

Das Risiko für Komplikationen und unschöne Narbenbildung besteht auch bei sorgfältiger Pflege, ist so jedoch deutlich vermindert. Selbstverständlich beraten wir Sie in der Praxisklinik für Plastische Chirurgie ausführlich zur korrekten Narbenpflege und bereiten Sie gern sorgfältig auf die Nachbehandlung vor.

Newsletter

Sprechzeiten

Kontakt