Bruststraffung (Mastopexie)

Im Laufe des Älterwerdens verliert das Bindegewebe der Haut seine natürliche Spannkraft. Auch das Gewebe der Brust bleibt davon nicht verschont. Im Gegenteil, denn hier wird die Haut zusätzlichem Gewicht ausgesetzt. Die Folge ist oft ein Absinken der Brust. Aber auch genetisch bedingt schwaches oder durch Schwangerschaften strapaziertes Bindegewebe kann schon in jungen Jahren zu einer hängenden Brust führen. Bei vielen betroffenen Frauen besteht daher der Wunsch, operativ eine Straffung ihrer Brust vornehmen zu lassen für eine feminin straffe Brust.

Die Praxisklinik für Plastische Chirurgie Kassel ist Ihr kompetenter Ansprechpartner für operative Bruststraffungen. In den Händen unseres Teams aus Fachärzten und geschultem Fachpersonal sind Sie bestens aufgehoben.

In einem individuellen Beratungsgespräch mit Ihrem behandelnden Chirurgen haben Sie die Möglichkeit, sämtliche Fragen zu Operation, Nachsorge und Behandlungskosten zu stellen. Außerdem legen wir dar, mit welchem Ergebnis Sie rechnen können. Da jede Frau Unterschiede im anatomischen Aufbau ihres Körpers und dem Grad des abgeschwächten Bindegewebes aufweist, ist eine präoperative Beratung obligatorisch.

Ablauf der Bruststraffung

Die Straffung des Hautmantels einer herabgesunkenen Brust erfolgt mit einer Schnittführung um den Warzenvorhof und von dort aus abwärts und quer in der Unterbrustfalte. In geeigneten Fällen ist auch eine narbensparende Schnittführung möglich; hier bleibt es bei einem Rundschnitt um die Brustwarze. Die überschüssige Haut wird entfernt und die zurückbleibenden Wundränder miteinander vernäht. Sofern die körperlichen Eigenschaften es zulassen und der Wunsch besteht, verbinden wir die Straffung mit einer gleichzeitigen Brustvergrößerung durch Silikonimplantate.

Das Verfahren zur Straffung der Brust erfolgt in der Regel ambulant in unserer Praxisklinik und in Vollnarkose.

Zur Begünstigung eines optimalen Ergebnisses ist das Tragen eines Stütz-BHs für 4-6 Wochen unerlässlich. Wir verwenden resorbierbares Nahtmaterial, sodass kein Fadenzug erfolgen muss. Zudem empfehlen wir für die ersten 2 Wochen postoperativ besondere Schonung; das Heben schwerer Lasten und übermäßige Bewegungen des Oberkörpers sollten vermieden werden.



Newsletter

Sprechzeiten

Kontakt